Musikalische Grundschule (Zertifikat)

Mit Bescheid des Hessischen Kultusministeriums ist die Florenbergschule Pilgerzell als eine von ca. 100 hessischen Grundschulen zur ‚Musikalischen Grundschule‘ ausgewählt worden und im November 2007 hierfür zertifiziert worden.

Siehe dazu auch die von Professor Hans-Günther Bastian (Uni Frankfurt) veröffentlichte Stellungnahme: Warum brauchen unsere Kinder Musik bzw. die Stellungnahmen der Bertelsmann-Stiftung, die das Projekt maßgeblich unterstützt:

Auszug aus der Fuldaer Zeitung vom 20.10.2005:

Künftig geht es um die vier M

Die Florenbergschule wird „Musikalische Grundschule“ / Unter 100 Bewerbern ausgewählt

Von unserem Redakteur Stefan Schaaf


Musiklehrerin Annette Fuchs freut sich mit ihren Schülern auf die „Musikalische Grundschule“. Foto: Sabine Abel

Die Pilgerzeller Florenbergschule ist eine der  Grundschule in Osthessen, die an dem landesweiten Modellprojekt „Musikalische Grundschule“ teilnimmt. Sie ist damit eine von 21 hessischen Schulen, die vom Kultursministerium in Wiesbaden und der Bertelsmann-Stiftung unter über 100 Bewerbern ausgewählt worden war. Musik, so das Ziel der Initiatoren, soll zu einem wesentlichen Bestandteil des gesamten Schullebens werden. Dies will man auch in Pilgerzell umsetzen.

Schon jetzt berühre der reguläre Musikunterricht viele Bereiche, berichtet Annette Fuchs.

Die Lehrerin begleitet das Projekt an der Schule (siehe auch „Drei Fragen“). Nun soll diese Arbeit intensiviert werden. „Vor allem sollen sich Eltern, Schüler und Lehrer je nach ihren Fähigkeiten mit in das Projekt einbringen. Hierzu wird die Gesamtkonferenz im November eine Zukunftswerkstatt durchführen, deren Ziel die Findung und Auswahl konkreter musikalischer Projekte sein wird, die dann im Laufe des Schuljahres umgesetzt werden“, erläutert Fuchs. Möglich seien ein Musical-Projekt, eine Stabspiel-AG für Eltern und Lehrer oder ein Hörclub. Bei der Umsetzung könnten sich Lehrer, Schüler und Eltern einbringen.

Dies decke sich mit den Vorstellungen der hessischen Kultusministerin Karin Wolff (CDU). „Wichtig ist uns, dass das Projekt nicht nur von einer einzelnen engagierten Lehrkraft getragen wird, sondern dass das gesamte Kollegium und die Eltern ihre Schule in diesem Sinne gestalten“, sagte die Pädagogin bei der Präsentation.
An der Florenbergschule haben bereits alle Schüler ein bis zwei Musikstunden wöchentlich, erläutert Annette Fuchs. „Darüber hinaus wäre denkbar, und dies wird sicher im Rahmen der Projektarbeit auch umgesetzt werden, mehr musikalische Elemente in andere Fächer einfließen zu lassen.“ Das Projekt „Musikalische Grundschule“ bedeute nicht einfach mehr Musikstunden, vielmehr geht es um vier M: mehr Musik, in mehr Fächern mit mehr Lehrern zu mehr Gelegenheiten.

Die Bertelsmann Stiftung in Gütersloh hat nach eigenen Angaben in einer Studie nachgewiesen, dass intensive Musikerziehung und gemeinsames Musizieren sich positiv auf die Konzentrationsfähigkeit, das soziale Verhalten von Kindern und das Gemeinschaftsgefühl innerhalb einer Schule auswirken können.

Stichwort:

Die Bertelsmann Stiftung versteht sich als Förderin des Wandels für eine zukunftsfähige Gesellschaft. Sie will Reformen in den Bereichen Bildung, Wirtschaft und Soziales, Gesundheit sowie Internationale Verständigung voranbringen. Die 1977 von Bertelsmann-Gründer Reinhard Mohn gegründete, gemeinnützige Einrichtung hält die Mehrheit der Kapitalanteile an dem Medienkonzern. In ihrer Projektarbeit ist die Stiftung nach eigenen Angaben unabhängig vom Unternehmen und parteipolitisch neutral. Sie war unter anderem einer der Ideengeber der „Agenda 2010“ der rot-grünen Bundesregierung. /af

Advertisements