Merkblatt zum Übergang nach Klasse 4

Florenbergchule Pilgerzell

Merkblatt: Übergänge zu weiterführenden Schulen

Liebe Eltern der Klassen 4,                                                                                    Pilgerzell,  22.02.2013

 

sicher haben Sie sich in den vergangenen Jahren des Schulbesuchs Ihres Kindes ein Urteil über dessen Leistungsvermögen bilden können. Nach den Halbjahreszeugnissen der Klasse 4 muss nun von Ihnen bis zum 05.03.2013 die Entscheidung getroffen werden, welche weiterführende Schule Ihr Kind mit Beginn des neuen Schuljahres 2013/14 besuchen soll. Obwohl sicher beim Elternsprechtag und vorher schon die wichtigsten Dinge besprochen und geklärt werden konnten, stehen Ihnen die Lehrkräfte in den Klassen 4 bei Bedarf für eine Beratung in den Sprechstunden (nach Vereinbarung) weiterhin zur Verfügung.

In der Anlage erhalten Sie das Antragsformular für den Übergang zu weiterführenden Schulen, das ausgefüllt spätestens bis zum 05.03.2013 wieder bei der Schulleitung eingegangen sein muss. Vergessen Sie bitte nicht, auch die Konfession Ihres Kindes anzukreuzen.

Bei der Ausfüllung Ihres Antrages sollten Sie in Hinsicht auf den Schulwunsch ‚Gymnasium’ oder ‚Realschule’ noch folgende Hinweise unbedingt beachten:

Bei der Wahl Rabanus-Maurus-Schule ist die erste Fremdsprache (Englisch oder Latein) anzugeben.

Unter der Rubrik ‚Wunsch nach Aufnahme’  sollten Sie bei Interesse an speziellen Musikangeboten wie z.B. einer Bläserklasse (Freiherr-vom-Stein-Schule oder Bardoschule), Musik-Kunst-Klasse (Winfriedschule) oder Orchester-Klasse (Rabanus-Maurus-Schule), Musikklasse (Heinrich-von-Bibra Schule)  oder Sportklasse (Rabanus-Maurus-Schule, Bardoschule) dieses vermerken. 

Bei der zweiten Fremdsprache können/sollten Sie diese auch unter ‚Sonstige Hinweise’ (mit Vermerk „Zweite Fremdsprache) eintragen (Freiherr-vom-Stein: Spanisch, Französisch oder Latein / Winfriedschule/Marienschule: Latein oder Französisch). Sehr wichtig und farbig markiert werden sollte der Hinweis auf Geschwisterkinder, die die von Ihnen gewünschte Schule bereits besuchen.  

Beim  Bildungsgang ‚Gymnasium‘ sollten Sie bei der Wahl der Freiherr-vom-Stein-Schule, der Rabanus-Maurus-Schule oder der Winfriedschule angeben, ob Sie sich für den G8-Zug oder den G9-Zug interessieren. (Mehrfachnennungen sind  möglich). Nähere Auskünfte erteilen die jeweiligen Schulleitungen.

Unmittelbar nach Ablauf der Antragsfrist wird die jeweilige Klassenkonferenz der Lehrkräfte eine Empfehlung für den weiteren Schulbesuch Ihres Kindes aussprechen. Sollte die von Ihnen gewählte Schulform mit der Empfehlung der Klassenkonferenz übereinstimmen, wird Ihr Antrag umgehend an die gewünschte Schule weitergeleitet. Sollte die Klassenkonferenz jedoch zu einem anderen Ergebnis als der von Ihnen getroffen Entscheidung gelangen, sind wir verpflichtet, Ihrem Antrag schriftlich zu widersprechen und Ihnen eine neue Beratung anzubieten, die Sie aber nicht annehmen müssen. Bis spätestens zum 05.04.2013 haben Sie dann erneut Gelegenheit, uns Ihre endgültige Entscheidung mitzuteilen. Geht bis zu diesem Datum kein anderer Antrag von Ihnen ein, gehen wir davon aus, dass Sie Ihre Wahlentscheidung aufrecht erhalten. Ihr ursprünglicher Antrag wird dann an die gewünschte Schule weitergeleitet.

Vorsorglich weisen wir darauf hin, dass bei Widerspruch der Klassenkonferenz dieser zu den Schülerakten zu nehmen ist. Sollte Ihr Kind in Klasse 5 der von Ihnen gegen den Rat der Klassenkonferenz gewählten Schulform offensichtliche und gravierende Schulprobleme aufzeigen, besteht für die weiterführende Schule dann die Möglichkeit, Ihr Kind bereits zum Halbjahreswechsel oder aber am Ende der Klasse 5 in die nächst niedrigere Schulform quer zu versetzen.

Immer wieder kommt es zu Nachfragen über den Englischunterricht in der Grundschule. So ist z.B. das Führen von Vokabelheften ebenso wenig vorgesehen  wie das Auswendiglernen von Schriftbildern der Vokabeln.  Orientierung bietet den osthessischen Grundschulen der Leitfaden ‚Englisch in der Grundschule’ einer Arbeitsgruppe des Staatlichen Schulamtes Fulda, den Sie auf unserer Webseite herunterladen können und der allen osthessischen Grund- und Weiterführenden Schulen vorliegt.  >>  http://www.florenbergschule.de/englisch.htm   << Sehen Sie bitte auch Hinweise zum Übergang nach Klasse 4, die ebenfalls von Arbeitsgruppen des Staatlichen Schulamtes Fulda schulformübergreifend erarbeitet wurden. >> http://www.florenbergschule.de/ueber4/empfehlungen_ssa_fd.htm<<

Wenn sich alle Beteiligten in den Grundschulen und  weiterführenden Schulen an einmal vereinbarte Grundsätze halten, sollte ein gleitender und schonender Übergang nach Klasse 4 gelingen. Eine Information zu ‚Englisch in der Grundschule’ finden Sie auf der Rückseite.

Abschließend möchte ich Sie noch einmal bitten, dem Urteilsvermögen der Lehrkräfte zu vertrauen und ggf. im gemeinsamen Gespräch herauszufinden, welche Schulform für Ihr Kind geeignet erscheint.

Mit freundlichen Grüßen

Gerhard Renner, Rektor

……………………………………..

 Englischunterricht in der Grundschule

Der Englischunterricht in der Grundschule umfasst die vier Fertigkeiten Hörverstehen, Sprechen, Lesen und Schreiben. Die beiden letztgenannten Bereiche haben jedoch eher unterstützende Funktion und nehmen im Grundschulbereich eine untergeordnete Rolle ein.

Der Grundschulunterricht zeichnet sich durch lange Übungs- und Wiederholungsphasen aus und bindet dabei auch einige wenige, einfache grammatische Strukturen in authentische Situationen ein. Auf gezielte, systematische Vermittlung von grammatischen Aspekten wird bewusst verzichtet.  Im Mittelpunkt des Englischunterrichts an der Grundschule stehen daher v.a. die Aussprache und das  Hörverstehen Ihres Kindes, die beide intensiv geübt werden und in diesem Alter leichter erlernt werden können. Die Grundschule nutzt hier die kindliche Freude am Klang der Fremdsprache und an der Imitation dieses besonderen Klanges: Sie stellt somit Ohr und Zunge Ihres Kindes auf das Englische ein.   Gegenstand der Benotung sind nur das Sprechen und Hörverstehen.

Bis zum Ende der Grundschulzeit werden im Englischunterricht folgende Ziele angestrebt:

  1. Hörverstehen

–      in der Fremdsprache gegebene Anweisungen verstehen und ausführen

–      situationsgerecht reagieren

–      nach Anweisung ein bestimmtes Bild finden

–      nach Anweisung Bilder ordnen / nummerieren

–      nach Anweisung Bilder ergänzen / verändern / malen

–      eine gehörte englische Geschichte auf Deutsch wiedergeben

 

  1. Sprechen

–      Reime / Gedichte / Lieder / Chants vortragen

–      Im Gespräch / Spiel situationsgerecht verbal reagieren (kleine alltägliche Redewendungen)

–      zu Bildern etwas auf Englisch sagen

–      bereits gehörte Geschichten (teilweise) mitsprechen

–      im Rollenspiel verbal agieren

 

  1. Stilles Lesen

–      schriftliche Anweisungen ausführen

–      abgedruckte Wörter / Sätze den passenden Bildern zuordnen (z.B. mit einer Linie verbinden)

–      abgedruckte kurze Sätze zu einem gehörten Text als right oder wrong erkennen

–      kurze schriftliche Fragen beantworten mit yes oder no

 

  1. Abschreiben

–      abgedruckte Wörter aus einem Kästchen zu dem passenden Bild abschreiben

–      Sprechblasen ausfüllen (mögliche Sätze sind ungeordnet als Vorlage abgedruckt)

–      cross word puzzles ausfüllen (die Lösungswörter sind ungeordnet abgedruckt)

–      Lückentexte ausfüllen (die Lösungswörter sind ungeordnet abgedruckt)
(Die Schüler müssen ein Wort niemals aus dem Gedächtnis aufschreiben können !!!)

Ihr Kind ist dann für den Schulwechsel gut vorbereitet.

(Stand Februar 2013)

 

Advertisements